Traditionsverband der aktiven und ehemaligen Soldaten
des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung
und seiner Förderer, sowie der ehemaligen Angehörigen und Freunde
der in der Tradition stehender Garde-Regimenter

FORUM



Der Semper talis Bund e.V.

von Oberstabsfeldwebel a.D. Heinz-Günter Jansen

Das am 15. Februar 1957 aufgestellte Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung trägt seit dem 13. Mai 1961 die Tradition der im Semper talis Bund (StB) vereinigten Regimenter

  • Erstes Garde-Regiment zu Fuß
  • Infanterie-Regiment 9

Der Ursprung dieser beiden Regimenter ist auf das Jahr 1688 zurückzuführen. Damit trägt das Wachbataillon BMVg die älteste urkundlich verbriefte Tradition in der Bundeswehr.

  • Unser Handeln gilt politischem Zweck. Der Primat der Politik entbindet nicht von der Mitverantwortung.
  • Politisches und militärisches Handeln ist an die Werte des Grundgesetzes gebunden.
  • Wir leben Kameradschaft und Korpsgeist.
  • Wir orientieren unser Handeln an der Forderung, Freiheit in Verantwortung zu leben und in Freiheit zu dienen.

Der StB wurde 1921 in Potsdam von Angehörigen des ehem. Kgl.preuß. Ersten Garde-Regiments zu Fuß (EGRzF) gegründet.

Schon wenige Monate nach Beendigung des ersten Weltkrieges, im Januar 1919, kamen ehemalige Offiziere des Regiments zusammen mit dem Ziel, die Überlieferung des bewährten Regiments und die Kame­radschaft aus Frieden und Krieg zu pflegen.

Während der zwanziger Jahre bis zum Verbot seiner Aktivitäten durch die NS-Machthaber wurden durch den Semper talis Bund im ganzen deutschen Reich Ortsgruppen gegründet, so daß der Bund in dieser Zeit weit über 10.000 Mitglieder zählte. Sie kamen aus dem alten Stamm-Rgt sowie den bei Be­ginn und während des Krieges aufgestell­ten Neuformationen, insbes. 1. Garde-Res-Rgt und die Reserve-Inf.Rgt 241 u. 242.

Während die Satzung des Bundes auch die Hilfe für in Not geratene Mitglieder zum Inhalt hatte – die Not war gerade in den 20er Jahren sehr groß – gab sie parteipolitischen oder religiösen Erörterungen keinen Raum.

In der Reichswehr wurde die Tradition des EGRzF von der 1. Kompanie des 9. (Preuß.) Infanterie-Regiments (IR 9), Potsdam, übernommen; in der Wehrmacht führten ab 1937 Stab, I. Btl. sowie 13. u. 14. Kp/IR 9 die Überlieferung gemeinsam. 1938 kamen zum 250jährigen Gründungs­fest des EGRzF in Potsdam fast 5000 Ange­hörige der alten Regimenter zusammen. Im gleichen Jahr wurde der StB durch das Nazi-Regime aufgelöst. Erst 1953 konnte der StB in Essen wieder aktiviert werden. Er nannte sich fortan "Semper Talis Bund der Angehörigen des alten Ersten Garde-Regimentes zu Fuß, des Regiments der Gardes du Corps und der aus ihnen hervor gegangenen Truppenteile: 1. Garde-Reserve-Regiment, Reserve Inf. Regiment 204, Res. Inf. Regiment 261, Inf. Regiment 442, Inf. Regiment 9, Reiter Regiment 4“.


tradbergabe

Festschrift, Semper talis Bund, Regimentstag 1955 in Köln


Er gliederte sich in folgende Gruppen:

  • Landesgruppe Berlin Semper Talis
  • Landesgruppe Schleswig-Holstein
  • Landesgruppe Hamburg
  • Gruppe Hannover
  • Gruppe Osnabrück
  • Gruppe Bielefeld
  • Landesgruppe Westfalen
  • Gruppe Essen
  • Gruppe Münster - Münsterland
  • Landesgruppe Rheinland
  • Verein "Garde" Düsseldorf
  • Kameradschaft Köln
  • Gardekameradschaft Barmen
  • Landesgruppe Hessen

Die Gruppen-Zusammenstellungen und Mitgliederzahlen variierten in den folgenden Jahren. Es folgten mehrere Regimentstage und Ehemaligentreffen; ein besonders großes feierte man am 21.05.1955 in Köln. Es bestand eine tiefe Verbundenheit der ehemaligen Angehörigen des Regimentes und auch des Hauses Hohenzollern mit dem Semper talis Bund und dem Ersten Garderegiment zu Fuß. Am 13.05.1961 wurde in einem feierlichen Akt in Siegburg die Tradition des alten Ersten Garde-Regiments zu Fuß auf das Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung übertragen. Durch den Kommandeur, Oberstleutnant Erwin Koch, wurde die 2. Kompanie mit der Geschäftsführung beauftragt. Der Titel des StB lautet seit dem: "Semper talis Bund der Angehörigen des alten Ersten Garde-Regimentes zu Fuß, des Regiments der Gardes du Corps und der aus ihnen hervorgegangenen Truppenteile: 1. Garde-Reserve Regiment, Reserve-Inf. Regiment 204, Res.-Inf. Regiment 261, Inf. Regiment 442, Inf.-Regiment 9, Reiter-Regiment 4, Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung".


tradbergabe

Übertragung der Tradition des alten Ersten Garde-Regiments zu Fuß auf das Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung im Jahr 1961


Festakt

Im Semper-talis-Blatt war zu diesem Festakt zu lesen: "Der 13. Mai 1961 war für den StB ein besonders denkwürdiger Tag, der die Erfüllung brachte, unsere alte stolze und ruhmreiche Tradition nach damals 273 jährigem Bestehen auf das Wachbataillon beim Bundesminister der Verteidigung in Siegburg überzuleiten. Der Übergabe-Festakt, dem das geschlossene Offizierskorps des Wachbataillons unter Führung des Kommandeurs, Oberstleutnant Koch, beiwohnte, und zu dem die 2. Kompagnie unter ihrem Chef, Hauptmann Falkenstein, in Paradeaufstellung angetreten war, bot ein besonders eindrucksvolles Bild einer strammen, militärischen Ausbildung, so, wie es auch einst beim alten Ersten Garde-Regiment zu Fuß in Potsdam war. Das Musikkorps begleitete die Feierlichkeiten mit unseren alten unvergessenen Märschen."

Unter den ca. 200 angereisten Angehörigen des StB befanden sich auch der Schirmherr, Prinz Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen, der 1. Vorsitzende des StB, Oberstleutnant von Alvensleben.

Bis 1945 war der StB in die Verwaltung der sozial tätigen Stiftung des „von Rohdich´schen Legatenfonds“ eingebunden; diese Verbindung war Voraussetzung für die erneute Belebung der Stiftung nach der Wiedervereinigung Deutschlands.

Am 20.08.1967, fast genau 97 Jahre nach dem Tag der Schlacht bei St. Privat am 18.08.1870, wurde ein neues Denkmal des Ersten Garde Regiments zu Fuß an dieser Stelle eingeweiht. Das alte Denkmal war schon zwischen den Weltkriegen zerstört worden. Von September 1964 an hatte der StB für dieses Denkmal gesammelt und die notwendigen Genehmigungen bei den französischen Behörden eingeholt.

Im Juli 1967 war das Fundament fertig und nun wurde der Gedenkstein, welcher bis dahin auf dem Kasernenhof des Wachbataillons beim BMVg in Siegburg gestanden hatte, vom Wachbataillon nach St. Privat geschafft und dort gemeinsam mit Pionieren der Garnison Metz auf das feste Fundament aus Bruchstein aufgestellt. Im Rahmen der Jahrestagung des StB in Saarbrücken, bei dem auch der deutsche Militärattaché in Paris, Oberst i. G. Bucksch, und General Vaillant, Militärattaché bei der französischen Botschaft in Bonn, anwesend waren, fand ein großer Festakt statt. Am 20.08.1967 wurde in St. Privat feierlich der Gedenkstein enthüllt. Es ist ein wuchtiger Stein mit Gedenkplatte und folgender Inschrift: "Am 18. August 1870 fielen beim Angriff auf St. Privat der Kommandeur Oberst v. Roeder und 361 Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften des Ersten Garde-Regiments zu Fuß. Semper talis.". Aufgestellt ist er etwa 20 Schritt entfernt vom und im rechten Winkel zum nicht gesprengten Original-Denkmal des 3. Garde-Regiments zu Fuß.


Gedenkstein 1967

links: 1967 Copyright: Semper talis Bund, rechts: 2006 Copyright: Martin Robert Galle


Gedenkstein 2006

2006 Copyright: Martin Robert Galle


Die Festrede hielt in französischer Sprache der Schirmherr des StB, Prinz Albrecht von Hohenzollern. Die Tradition des StB wird in einer vielbeachteten militärhistorischen Ausstellung in der Julius - Leber - Kaserne Berlin dargestellt. Insbesondere werden auch die aus dem IR 9 hervorgegangenen Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime geehrt.

Die heutigen Mitglieder des StB sind ak­tive und ehem. Angehörige des Wachbataillons BMVg, ehem. Angehörige des IR 9 und 178 (Mob-Aufstellung des IR 9) sowie ein Freundeskreis. Die neun Vorstandsmitglieder sind überwiegend aktive oder ehemalige Angehörige des Wachbataillons mit dem Kommandeur des Wachbataillons als Bundesvorsitzender.

Die zeitgemäße Förderung und Pflege der Tradition unter besonderer Berück­sichtigung der Garnisonstädte Berlin und Potsdam sowie die soziale Betreuung der im Ruhestand lebenden Mitglieder und deren Angehörigen sind die vorrangigen Ziele des Bundes.

Bei mehreren Gemeinschaftsver­anstaltungen im Jahr mit dem Wachbataillon wird die kameradschaftliche Bindung, auch un­ter Einbeziehung der Familienangehörigen, gepflegt. Mit dem Bundeswehr Sozialwerk e.V. wurde im Jahre 2005 eine Kooperation vereinbart, die den Mitgliedern des StB gleiche Rechte einräumt, wie den Mitgliedern des Bundeswehr- Sozialwerks.

Als Informationsquelle dient das Magazin „Der Gardist“, das durch den StB regelmäßig herausgegeben wird.

Die Bundesvorsitzenden

  1. 02.05.1921 - 06.02.1932 - GenLt a. D. Friedrich von Friedeburg
  2. 06.02.1932 - 08.08.1938 - GenMaj a. D. Prinz Eitel Friedrich von Preußen
  3. 08.08.1938 - 27.04.1945 - GenMaj a. D. Rudolf von Oppen
  4. 10.05.1953 - 03.04.1963 - Oberstleutnant a. D. Udo von Alvensleben
  5. 26.05.1953 - 08.05.1971 - Major a. D. Klaus von Werder
  6. 08.05.1971 - 20.09.1975 - Oberst a. D. Harald von Selchow
  7. 28.05.1976 - 17.01.1990 - Oberst Eduard Brücker
  8. 17.01.1990 - 04.03.1991 - Oberstleutnant Jörg Bahr
  9. 04.03.1991 - 02.09.1993 - Oberstleutnant Jürgen Sengespeick
  10. 02.09.1993 - 12.09.1996 - Oberstleutnant Stephan Schäfer
  11. 09.12.1996 - 16.09.1999 - Oberstleutnant Uwe Pomplun
  12. 16.09.1999 - 28.03.2002 - Oberstleutnant Artur Schwitalla
  13. 28.03.2002 - 10.12.2004 - Oberstleutnant Peter Utsch
  14. 10.12.2004 - 29.09.2006 - Oberstleutnant Michael Matz
  15. 29.09.2006 - 10.12.2008 - Oberstleutnant Frank Schuster
  16. 10.12.2008 - 07.09.2011 - Oberstleutnant Marcus Göttelmann
  17. 07.09.2011 - 04.09.2013 - Oberstleutnant Michael Krobok
  18. 04.09.2013 - 19.01.2016 - Oberstleutnant Dr. Axel Dohmen
  19. seit 19.01.2016 Oberstleutnant Patrick Bernardy

sowie die Bundesgeschäftsführer

  1. 02.05.1921-28.05.1934 - Unteroffizier a.D. Franz Seiß
  2. 28.05.1934-08.08.1938 - Major a.D. Otto von Roeder
  3. 10.05.1953-28.05.1972 - Gefreiter a.D. Martin Grimmiger
  4. 28.05.1972-08.09.2010 - OStFw a.D. Heinz-Günter Jansen
  5. 08.09.2010-31.08.2016 - Hauptmann Ernst Schüßling
  6. ab 01.09.2016 - Oberstabsfeldwebel Christoph Patzak

seit der Gründung des StB im Jahre 1921.